Kontakt | Impressum | Datenschutz

Doppelboden/Kabelboden in Serverräumen Doppelboden für Büroflächen Trockenhohlraumboden Bodentank/Elektrant

 

TOPfloor - Produktbeschreibung Stahllüftungsplatten

TOPfloor - Lüftungsdiagramme Stahllüftungsplatten

TOPfloor - Nutzerrichtlinien

 

Produktbeschreibung Stahllüftungsplatten TOPfloor airflow

Beschreibung:

Pulverbeschichtete Stahlplatte, bestehend aus einem gelochten Deckblech mit unterseitig verschweißten Vierkantrohren als Rahmen und Querstreben. Es werden standardmäßig Rahmenprofile 35/20 mm, 33/20 mm und 30/20 mm, aber auch Sonderprofile nach Kundenvorgaben verarbeitet, so daß eine Vielzahl von Plattendicken lieferbar ist. Es besteht weiterhin die Möglichkeit, die Plattendicke durch einen Höhenausgleich zu variieren, so daß sich die Stahllüftungsplatten mit anderen Plattentypen verlegen lassen.

Maße :

Dicke (ohne Ausgleichsecken) : 33.5, 36.5, und 38.5m zuzüglich Belagsstärke
Kantenlänge : 600 mm
Lüftungslöcher : 7 Lochblöcke mit 173 Löchern in je 5 Reihen versetzt angeordnet; Ø 8, 10 oder 12 mm
Gewicht : ca. 15kg ohne Belag

Toleranzen :

Kantenlänge l = 600 +/- 0.3 mm
Plattendicke : t +/- 0.3 mm

Freier Querschnitt : Loch Ø 8 mm = 15 % ; Ø 10mm = 24 % ; Ø 12 mm = 38 % und andere

Statik : 5000 N Punktlast - Orientierungsprüfung nach Sicherheitsrichtlinie für Doppelböden (01/98)
  Prüfbericht P9-10422 STZ Prüfinstitut für Bodensysteme FH Aalen; bei Schaltwartenböden höher Punktlast möglich!

Leitfähigkeit : < 1 M Ohm. Einfluß durch Bodenbeläge beachten!

Brandschutz : A 1 nach DIN 4102

Beläge: Alle Beläge mit Doppelbodeneignung einsetzbar: z.B. PVC, Linoleum, Gummi, HPL, Nadelvlies etc.

 

Lüftungsdiagramme Stahllüftungsplatten TOPfloor airflow 15/24/38

 

Nutzerrichtlinie Stahlplatten TOPfloor FP + Stahllüftungsplatten TOPfloor airflow

Lagerung , Einlegen und Aufnehmen der Platten:

TOPfloor - Lüftungsplatten nur mit zwei speziellen Hebehaken einlegen bzw. aufnehmen. Hebehaken Mitte Plattenrand in die äußere Lochreihe auf zwei gegenüberliegenden Seiten einhaken. Platte zum Einlegen einseitig auf zwei Stützen ablegen, zur Nachbarplatte anschieben und zweite Seite mittels Hebezeug absenken. Umgekehrte Reihenfolge beim Herausnehmen.

TOPfloor - Stahlvollplatten nur mit zwei handelsüblichen Doppel-Saughebern einlegen bzw. aufnehmen. Saugheber in der Mitte des Plattenrandes mit geringem Kantenabstand von ca. 5 cm auf zwei gegenüberliegenden Seiten aufsetzen. Weitere Vorgehensweise wie vorher bei der Stahllüftungsplatte beschrieben.

TOPfloor - Stahlvollplatten mit Teppich-, Nadelfilz o.ä. Belag (Lüftungsplatten mit Quellluftbelag sind ge­sondert zu behandeln): Zuerst eine benachbarte Doppelbodenplatte (Holz, Mineralstoff ) mit Krallenheber entnehmen. Danach die Stahlplatte von Hand einseitig leicht anheben und mit möglichst zwei Personen aufnehmen bzw. zum Einlegen einseitig auf zwei Stützen abstellen, zur Nachbarplatte anschieben und zweite Seite per Hand absenken.

Achtung:

Platten ohne Belag sind unter Verwendung von Abstandshaltern zu verlegen; dazu werden jeweils zwei Gummiauflagen Stärke 0.5 mm im Abstand von ca. 300 mm zwischen zwei benachbarte Plattenkanten geklebt.

  • Stahlplatte niemals werfen, mit Füßen treten oder mit harten Gegenständen stoßen.
  • Stahlplatte nicht auf die Kanten oder Ecken stellen, da die Pulverbeschichtung und der Belag beschädigt werden können. Platten für die Lagerung ausschließlich Sichtseite auf Sichtseite bzw. Rückseite auf Rück­sei­te ablegen.
  • Nicht mit ungeeignetem Werkzeug (Schraubendreher Spachtel o.ä.) zwischen die Platten fahren.
  • Platte mit Nadelvlies- oder Teppichbelag nicht mit Krallenheber transportieren; nur bei komplett aus­ge­leg­tem Stahlboden ist ein einseitiges Anheben der ersten Platte mit Krallenheber zulässig!
  • Saug- oder Krallenheber nach Gebrauch sofort lösen.
  • Beim Transport von schweren Lasten ist der Boden mit Bohlen oder Spanplatten abzudecken. So werden Bodenbelag und Verklebung vor Beschädigung geschützt und die Last auf eine größere Fläche verteilt.

Allgemeine klimatische Anforderungen:

während Transport und Lagerung:
Temperaturen während des Transports zur Baustelle: zwischen -10 und + 40º C kurzfristig
Temperaturen bei längerer Lagerung: zwischen 0 und + 30º C

zum Montagezeitpunkt:
+ / - 5 ºC der späteren Nutzungstemperatur. Die Temperatur des Montagematerials muß sich auf +/- 5ºC der Umgebungstemperatur am Montageort angepaßt haben.

für die Dauer der Nutzung :
zwischen +19 und +22º C (zwischen +15 und + 25º C kurzzeitig).
Die relative Luftfeuchtigkeit darf max. 85 % betragen.

© Wolfgang Spürk · Wiesenstr.83a · 53639 Köningswinter